Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kontakt

Lehr- und Forschungsgebiet Umweltverträgliche Infrastrukturplanung, Stadtbauwesen

Bergische Universität Wuppertal
Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen

Prof. Dr.-Ing. Felix Huber
Pauluskirchstr. 7
42285 Wuppertal

Sekretariat:
Tel.: 0202/439-4401
Fax: 0202/439-4220

Anfahrtsbeschreibung

Univ. Prof. Dr.-Ing. Felix Huber

Lebenslauf

Veröffentlichungen (Auswahl)

Mitgliedschaften

Univ. Prof. Dr.-Ing. Felix Huber leitet das Lehr- und Forschungsgebiet Umweltverträgliche Infrastrukturplanung, Stadtbauwesen im Fachzentrum Verkehr der Abteilung Bauingenieurwesen der Bergischen Universität Wuppertal. Er ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

Er verfügt über planungspraktische Erfahrung aus zahlreichen verkehrsstädtebaulichen Projekten als Inhaber und langjähriger Geschäftsführer des Ingenieurbüros VSU, Verkehr, Städtebau, Umweltschutz GmbH in Aachen.

Prof. Huber ist Leiter und des Arbeitsausschusses 1.5 „Planung und Betrieb des öffentlichen Verkehrs“ und des Querschnittsauschusses 7 „Postfossiler Verkehr“ der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen, delegierter Vertreter der Bundesverkehrsministeriums beim Weltstraßenverband (PIARC) im Aufgabenfeld „Climate Change and Sustainability“, Mitglied des Hauptvorstandes der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft und war bis Anfang 2012 Fachkollege der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Bereich 410-02: Planungswissenschaft, Stadt-, Regional- und Verkehrsplanung, Landschaftsplanung und -architektur.

Im Aufgabenfeld der umweltverträglichen Stadt- und Verkehrsplanung verfügt er über umfangreiche Forschungserfahrung aus Projekten für u.a. das Bundesverkehrsministerium, das Verkehrsministerium des Landes NRW, Straßen NRW und zahlreiche Kommunen.

Aktuelle Projekte des Lehr- und Forschungsgebietes beschäftigen sich mit Fragen der qualifizierten städtebaulichen Reaktionen auf die Folgen der demografischen Entwicklung und die Anforderungen des Klimaschutzes. Besonderes Interesse gilt der Gestaltung der postfossilen Mobilität.

 

 

Lebenslauf

29.07.1957

geboren in Bamberg

1963 - 1976

Besuch der Volksschule und des Humanistischen Celtis-Gymnasiums in Schweinfurt

1976 - 1977

Wehrdienst

1977 - 1982

Studium an der Abteilung Raumplanung der Universität Dortmund

1983 - 1985

Projektleiter in der Projektentwicklung bei der OfB Bauvermittlungs- und Gewerbebau GmbH und bei der GKH, Gesellschaft für Kommunalbau in Hessen, Frankfurt a.M. (beides Hessische Landesbank)

1986 - 1989

Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Stadtbauwesen, Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen, der Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule Aachen

1990

Promotion und Ernennung zum Oberingenieur am Institut für Stadtbauwesen der RWTH Aachen

1993

Gründung des Büros, VSU, Beratende Ingenieure für Verkehr, Städtebau, Umweltschutz GmbH in Herzogenrath mit Prof. Dr.-Ing. W. Ruske

seit 1995

Inhaber und von 1995 – 2005 Geschäftsführer Ingenieurbüro VSU

März 1994

Berufung zum Universitätsprofessor für das Lehr- und Forschungsgebiet Umweltverträgliche Infrastrukturplanung, Stadtbauwesen am Fachbereich Bauingenieurwesen der Bergischen Universität Wuppertal, Fachzentrum Verkehr

seit 1997

Mitglied im Hauptvorstand der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft, DVWG

1998 – 2003

Prodekan am Fachbereich Bauingenieurwesen, Bergische Universität Wuppertal

2003 -  2008

Leiter des Abteilung Bauingenieurwesen im Fachbereich D: Bauingenieurwesen, Sicherheitstechnik, Maschinenbau der Bergischen Universität Wuppertal

seit 2006

Leiter des Arbeitsausschusses 1.5 „Planung und Betrieb des öffentlichen Verkehrs“ in der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e.V., Köln

2008 - 2012

Fachkollege der Deutschen Forschungsgesellschaft DFG für das Fachkollegium 410 „Planen und Bauen“ für die Inhalte 410-02: Planungswissenschaft, Stadt-, Regional- und Verkehrsplanung, Landschaftsplanung und –architektur

seit 2010

Leiter des Querschnittsausschusses 7 „Postfossiler Verkehr“ in der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e.V., Köln

2012

Berufung in den Konvent der Bundesstiftung Baukultur

seit 2012

Prodekan des Fachbereiches D, Architektur, Bauingenieurwesen, Sicherheitstechnik, Maschinenbau der Bergischen Universität Wuppertal

seit 2012

Berufung in die „Zukunftskommission ÖPNV-NRW“ durch Verkehrsminister Harry Voigtsberger

seit 2012

Ordentliches Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste

 

 

seit 2013

Wissenschaftlicher Beirat zur InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop

seit 2013

Wissenschaftlicher Beirat des Verbandes deutscher Verkehrsunternehmen VDV

2014

Verleihung der Ehrennadel der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e.V. zu Köln

2014

Wissenschaftlicher Beirat des Projektes Wissenstransfer: „Nachhaltig Mobil“ des Landesverkehrsministeriums Baden-Württemberg

 

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

Huber F., Falk M.

„Neue Mobilitätsangebote bei Verknappung der fossilen Energien – Klimaschutz und Anpassungsstrategien“, Straßenverkehrstechnik 3.2011, S. 171

Huber F.

„Demografische Entwicklung, Klimawandel, Peak Oil – Antworten der Rau-, Stadt- und Verkehrsplanung“ in Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und Künste, Vorträge IW 33; Paderborn, München, Wien, Zürich, 2011 

Gerlach J., Huber F. et.alt.

„Fahrbahnquerschnitte in baulichen Engstellen von Ortsdurchfahrten“, Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Verkehrstechnik Heft V 208, Bergisch Gladbach, September 2011

Huber F.

„Verkehr in der postfossilen Gesellschaft“ in „Zukünftige Entwicklungen in der Mobilität – Betriebswirtschaftliche und technische Aspekte“, Proff H., Schönharting J., Schramm D., Ziegler J. (Hrsg.), Duisburg 2012, S. 493 ff.

Baum T, Huber F., Meiners H.

„Modernisierung der BVWP-Methodik, Teil „Städtebauliche Effekte“ in Straßenverkehrstechnik 09/2012, S. 561

Huber F., Falk, M.:

„Neue Mobilitätsangebote und Verkehrsinfrastrukturen in der postfossilen Gesellschaft“ in „Perspektive Mobilität – Herausforderungen im gesellschaftlichen Wandel“, DVWG-Jahresband 2011/2012, S. 190, Hrsg. Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft e.V., Berlin, 2012

Huber F., Falk, M.:

„New options for mobility and transport infrastructure in the post-carbon society” in “Routes & Roads”,N° 357 „Climate change and energy issues”, 1st quarter 2013 / January, S. 34 – 43 (peer reviewed)

Wegener M. Huber. F. Spiekermann K., Schwarze B

„Modelling the Energy Transition in Cities", Paper submitted for presentation at the 13th International Conference on Computers in Urban Planning and Urban Management (CUPUM 2013), Utrecht, 2-5 July 2013

Huber F, Brosch K., Bremer S., Sander H.

„Lärmschutzanlagen – best practice in Europe – (Pilotstudie), Forschung Straßenbau und Straßenverkehrstechnik, Heft 1086, 2013, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.)

Huber F.

„Postfossile Mobilität: Welche Rolle spielt die Elektromobilität? (Essay) in ILS Jahresbericht, Dortmund, 2013, S. 11

Huber F., Spiekermann K.

„Erreichbarkeit und räumliche Entwicklung“, Ergebnisse des Programms ESPON 2013, Bundesinstitut für  Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Heft 5, Veröffentlichung in Vorbereitung

 

 

Mitgliedschaften

seit 1982

Mitglied des Informationskreises für Raumplanung, IfR

seit 1983

Mitglied der Vereinigung der Stadt-, Regional- u. Landesplaner, SRL

seit 1995

Mitglied der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft e.V

seit 1995

Eintragung in die Stadtplanerliste der AK NRW

seit 1995

Mitglied der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen

seit 2004

Mitglied bei PIARC, World Road Association

seit 2014

Mitglied der Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswesen e.V. zu Köln